Deutschland Für Investoren & Trader in Deutschland Regulierte Online Broker im Test

    Easybank "Easy Broker" Erfahrungen & Test

    Bild des Autor


    Letzte Aktualisierung: 2019

    Easybank

    Allgemeines

    Depotgebühren (p.M.)0,025% vom Depotwert, mindestens aber € 3,30 im Quartal. Minimum pro Wertpapier: € 1,10
    Kosten Depoteröffnung€ 0,00
    Xetra-Order-Kosten€ 5,95 bis € 3.950 Ordervolumen, darüber hinaus 0,15% vom Ordervolumen. Ab € 132.700,01 € 199,- pro Order.
    Xetra-Order-Zusätzlich0,03% vom Ordervolumen, mind. € 1,80
    Sitz des BrokersÖsterreich Österreich
    SpracheDeutsch Deutsch
    Am Markt seit1997

    Gebühren & Kosten

    Gebühren Verrechnungskonto€ 1,25 p.m.
    Mindestumsatz€ 0,00
    Mindesteinlage€ 0,00
    NYSE-Order Basiskosten€ 14,00. Ab € 7.000,01,- 0,20 % der Ordersumme
    NYSE-Order Zusatzkosten0,10 %
    TeilausführungenKostenpflichtig
    Kostenlose Realtime-KurseTeilweise
    Habenzinsen (Verrechnungskonto)0,01% p.a.
    Sollzinsen (Verrechnungskonto)6,50% p.a.

    Handelsangebot

    Aktien
    Anleihen
    Fonds
    ETFs
    Zertifikate
    Optionsscheine
    Wikifolio
    Außerbörslicher Handel
    Börsenplätze (National + International)16

    Sparpläne

    Sparpläne
    IntervalleMonatlich

    Sonstiges

    RegulierungFMA
    Einlagensicherung€ 100.000
    App / Mobiles Trading
    Schulungsangebot
    Support-Zeiten24/7

    Einleitung & Historie

    Die Easybank ist seit 1997 am Markt und in Österreich kein Unbekannter. Was allerdings vielleicht nicht ganz so bekannt ist, sind die Brokerage-Services der Bawag PSK-Tochter.

    Die Leistungen des Produkts „Easy Broker“ fokussieren sich auf Aktien, Anleihen, Fonds und ETFs.

    Grundsätzlich tritt die Easybank auch im Bereich der Geldanlage mit dem Grundsatz an, diese Services zu einem möglichst fairen Preis anzubieten. Ob dies im Vergleich zu den Konkurrenten zutrifft, sehen wir uns gleich genauer an!

    Gebühren & Kosten

    Die Easybank steht in Österreich für günstige Gebühren – Doch trifft dies auch auf den Wertpapierhandel zu? Hier gibt es ein klares „Jein“.

    Verglichen mit anderen Direkt- und in erster Linie natürlich Filialbanken, sind die Gebühren für das Depot, das Verrechnungskonto und die Orders tatsächlich in einem äußerst fairen Bereich.

    Doch vergleichen wir die Kosten mit reinen Online Brokern wie Flatex oder Degiro, muss man klar sagen: Das kann gebührenmäßig besser aussehen!

    Dass beispielsweise regelmäßige Gebühren für die Nutzung des Verrechnungskontos entstehen, muss heutzutage nicht mehr sein. Etwas Absurd mutet hier der monatliche Betrag an: € 1,25 – Es würde rein schon aus Marketing-Gründen vermutlich mehr bringen, diesen mini-Betrag einfach zu schlucken und es dem Kunden kostenlos anzubieten. Fairerweise muss allerdings erwähnt werden, dass das eigene Gehaltskonto der Easybank dazu genutzt werden kann, soltle man dort bereits Kunde sein.

    Die Kosten für Aktienorders sowhl im In- und Ausland sehen wir als durchwegs fair an. Vor allem mit dem Hintergrund, dass hier alles aus Österreich heraus angeboten wird, was vielen Anlegern ein Anliegen ist.

    Handelsangebot

    Beim Handelsangebot bewegt sich Easy Broker klar im Mittelfeld. So werden Aktien, Anleihen, ETFs, Zertifikate, Optionsscheine und Fonds angeboten. 

    Was viele besonders freuen wird: Es können Sparpläne mit monatlichem Intervall eingerichtet werden.

    Easy Broker Vorteile

    • Sitz in Österreich
    • KeSt. wird automatisch an das Finanzamt abgeführt
    • Riesige Fonds-Auswahl
    • Faire Gebühren (Mittelfeld)

    Easy Broker Nachteile

    • Die Konkurrenz kann teils günstigere Gebühren anbieten

    Diesen Artikel bewerten:

    No ratings yet.

    Quellen:

    https://www.easybank.at/de/

    Sebastian Neumer

    Sebastian Neumer

    Sebastian ist seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften ging es für Sebastian für einige Jahre zu einem bekannten, europäischen Investmentunternehmen, bevor er sich entschieden hat, sein beruflich als auch privat erworbenes Wissen als Finanzjournalist und selbstständiger Anlageberater weiterzugeben.

    Schreibe einen Kommentar

    Hinweis:
    Neue Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden in der Regel 48 Stunden nach Einreichung freigeschalten. Wir bemühen uns, jede Frage zu beantworten.

    Menü schließen

    Bild des Autors

    Sebastian Neumer

    Sebastian ist seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften ging es für Sebastian für einige Jahre zu einem bekannten, europäischen Investmentunternehmen, bevor er sich entschieden hat, sein beruflich als auch privat erworbenes Wissen als Finanzjournalist und selbstständiger Anlageberater weiterzugeben.