Erste Bank "George Broker" Erfahrungen & Gebühren

Bild des Autor


Letzte Aktualisierung: 2020

Erste Bank

Allgemeines

Depotgebühren (p.M.)€ 0,96 pro Position, mind. € 3,84 / Quartal
Kosten Depoteröffnung€ 0,00
Xetra-Order-Kosten0,80 % vom Auftrag, Mindestens € 21,10
Xetra-Order-Zusätzlich0,00 %
Sitz des BrokersÖsterreich Österreich
SpracheDeutsch Deutsch
Am Markt seit1819

Gebühren & Kosten

Mindestumsatz€ 0,00
Mindesteinlage€ 0,00
NYSE-Order Basiskosten0,80 % vom Auftrag, Mindestens € 21,10
NYSE-Order Zusatzkosten0,00 %
TeilausführungenTaggleich kostenlos (außer Xetra FFT)

Handelsangebot

Aktien
Anleihen
Fonds
ETFs
Zertifikate
Optionsscheine
Wikifolio
Außerbörslicher Handel
Börsenplätze (National + International)46

Sparpläne

Sparpläne

Sonstiges

RegulierungFMA
Einlagensicherung€ 100.000
App / Mobiles Trading
Schulungsangebot
Support-Zeiten24/7

Einleitung & Historie

Die Erste Bank, ein Institut der Sparkasse-Gruppe ist eine der bekanntesten Banken Österreichs und dazu schon eine ganze Weile am Markt – Definitiv eines der Bankenhäuser mit der meisten Erfahrung.

Neben den üblichen Services einer Bank bietet die Erste Bank auch Brokerage mit dem Produkt „DirektDepot SDI“ an. Doch das war nicht immer so.

Das ursprüngliche Online Broker-Produkt wurde unter der Marke „Brokerjet“ geführt.

Erst zu einem  späteren Zeitpunkt wurde alles direkt in die Services der Erste Bank integriert. Hier wiederum wird dies unter der in Österreich bekannten Marke „George“ angeboten.

Das Brokerjet-Angebot wurde jedoch leider nicht zu 1:1 übernommen. Das Angebot wurde etwas gestutzt und auch an den Gebühren Anpassungen unternommen. Kurz gesagt: Es ist ein neues Produkt entstanden!

Gebühren & Kosten

Bei den Gebühren liegt die Erste Bank in einem ähnlichen Preis-Spektrum wie andere österreichische Banken. Allerdings kann hier nicht mit auf reines Online Broker-Geschäft ausgerichteten Anbietern mitgehalten werden.

Werden Wertpapierpositionen gehalten, fallen Depotgebühren in Höhe von € 0,96 pro Position und Quartal an. Mindestens aber € 3,84 / Quartal.

Für die wohl beliebteste Börse Xetra fällt ein Mindestbetrag von € 21,10, beginnend ab 0,80% vom Orderwert, an. Dies bewegt sich durchaus noch im Rahmen, kann aber auch deutlich besser gehen, wie man an Anbietern wie Flatex oder Degiro sieht.

Handelsangebot

Das Handelsangebot der Erste Bank bietet die üblichen Handelsprodukte wie Aktien, Fonds und Anleihen. Ebenso können Optionsscheine und Zertifikate gehandelt werden.

Reine Trading-Finanzprodukte wie Forex oder CFDs werden nicht angeboten.

Außerbörslicher Handel ist dagegen möglich und mit aktuell 46 Börsenplätzen ist man ebenfalls gut aufgestellt!

Erste Bank Vorteile

  • Vorbildlich aufgeräumte Weboberfläche
  • Viele Börsenplätze
  • Österreichischer Online Broker

Erste Bank Nachteile

  • Keine Beratungen, obwohl ein Filialbank mit angeschlossen ist
  • Gebührenmäßig nicht das günstigste am Markt

Diesen Artikel bewerten:

No ratings yet.

Quellen:

https://www.sparkasse.at/erstebank/privatkunden

Sebastian Neumer

Sebastian Neumer

Sebastian ist seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach seinen Jahren im Sales-Bereich und simultanem Studium der Wirtschaftswissenschaften, entschied er sich, sein erworbenes Wissen als Finanzjournalist weiterzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis:
Neue Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden in der Regel 48 Stunden nach Einreichung freigeschalten. Wir bemühen uns, jede Frage zu beantworten.

Menü schließen

Bild des Autors

Sebastian Neumer

Sebastian ist seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Artikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach seinen Jahren im Sales-Bereich und simultanem Studium der Wirtschaftswissenschaften, entschied er sich, sein erworbenes Wissen als Finanzjournalist weiterzugeben.