Deutschland Für Investoren & Trader in Deutschland Regulierte Online Broker im Test

    Fonds - Alles was Sie über Investmenfonds wissen müssen

    » Der komplette Fonds-Guide » Alle Arten im Vergleich » Wo Sie günstig in Fonds investieren können
    Bild des Autor


    Letzte Aktualisierung: 2019

    Fonds sind große Töpfe, welche eine bestimmte Auswahl an Aktien, Anleihen, Rohstoffen, Immobilien oder andere Finanzprodukte beinhalten und an denen sich Privatanleger als auch institutionelle Investoren bereits mit geringen Beträgen  beteiligen können. Wir geben Ihnen im Folgenden einen kompakten, aber kompletten Überblick über alle Fonds-Arten, vergleichen diese, sprechen unsere persönliche Empfehlung aus und gehen auf die Vor- und Nachteile ein. Zusätzlich verraten wir Ihnen selbstverständlich, wo & wie Sie in Deutschland Fonds & ETFs günstig kaufen können.

    Das Wichtigste in Kürze
    • Fonds sind von Natur aus diversifiziert, was Vorteile gegenüber Einzelaktien haben kann.
    • ETFs sind in der Regel aktiven Investmentfonds überlegen - Sowohl was die Rendite als auch die Gebühren anbelangt.
    • Fonds eignen sich ab einem Budget von € 5.000. Darunter bieten sich ETF-Sparpläne bzw. Fondssparen an.
    • Fondsanteile zählen zum Sondervermögen und unterliegt daher besonderem Schutz.
    • Bei offenen Fonds können Anteile jederzeit gekauft & verkauft werden. Bei geschlossenen Fonds ist dies meist für eine längere Zeit nicht möglich.
    • Besonders beliebt ist der MSCI-World-ETF von iShares (IE00B4L5Y983)
    FondsVorteileNachteile
    ETFBeliebteste Fonds-Art. Schneidet im Schnitt besser als aktive Fonds abKann den Markt nicht schlagen
    AktienfondsSehr breite Auswahl an Fonds mit unterschiedlichem FokusSchneidet in der Regel schlechter als ETFs ab
    MischfondsHöhere Diversifizierung ist bei Fonds kaum möglichMeist geringe Rendite
    RentenfondsBesteht fast ausschließlich aus Anleihen und ist daher besonders sicherWirft kaum Rendite ab
    DachfondsKauft sich in andere Fonds ein und vereint diese - Daher sehr gut diversifiziertExorbitant hohe Gebühren
    ImmobilienfondsMeist ganz gute RenditenHoher Kapitalbedarf & nicht immer für jeden zugänglich
    GeldmarktfondsKurzfristiger Ein- und Verkauf möglichNichts für Privatanleger
    DividendenfondsNicht unbedingt von Kurssteigerungen abhängigSehr viel höhehere Gebühren ggü. eigener Dividendenstrategie
    HedgefondsGegen Kursverluste abgesichert & Hohe Gewinne möglichSehr hohes Risiko
    GarantiefondsGarantierte Rückzahlung eines bestimmten Anteils des Kapitals (=kein Totalverlsut möglich)Sehr zurückhaltende Anlagestrategie zu Lasten der Rendite
    Nachhaltige FondsUmwelt- & Ethik-Aspekte stehen im Vordergrund - Etwas für bewusste AnlegerGroße Gewinne stehen nicht im Gegensatz zu anderen Fonds nicht im Vordergrund
    RohstofffondsNach oben und unten abgesicherter, ausschließlich auf Rohstoffe spezialisierter FondsMeist recht risikoreiche Strategie
    Private-Equity-FondsHohe Gewinne durch frühe, außerbörsliche Unternehmensfinanzierungen möglichImmernur für einen sehr begrenzten Kreis an Investoren zugänglich

    Was sind Fonds?

    Mit „Fonds“ ( franz.“Geldvorrat“) sind in den allermeisten Fällen Investmentfonds gemeint. Dabei handelt es sich um börsengehandelte Produkte, welche entweder aktiv oder passiv verwaltet werden und einer bestimmten Anlagestrategie folgen.

    Typischerweise setzen sich Fonds aus einzelnen Aktien, Anleihen, Rohstoffen und anderen Finanzprodukten zusammen oder bilden einfach einen bestimmten Aktienindex nach.

    Fonds sind bei vielen Anlegern eine beliebte Form der Geldanlage, da man sich selbst keine Gedanken um eine Diversifikation (Risikostreuung) und Auswahl der einzelnen Inhalte machen muss. Gleichzeitig kann man schon mit geringen Beträgen einmalig oder auch per Fondssparen investieren.

    ETFs

    ETFs: Mit Indexfonds auf der Markt-Welle

    ETFs sind passiv gemanagte Fonds, welche einen bestimmten Aktienindex nachbilden (deshalb auch der Name "Indexfonds"). Bei ETFs sitzt keine Person dahinter, welche sich Gedanken um die Aktienzusammenstellung macht. Stattdessen werden die Aktien eines Index (zum Beispiel ATX oder DAX) genommen und in einen ETF gepackt, welcher entsprechend dem Index angepasst wird. Heute sind ETFs das beliebteste Fond-Produkt, da es sich herausgestellt hat, dass die meisten aktiv gemanagten Aktienfonds einem ETF unterlegen sind. Auch müssen Anleger keine einzelnen Aktien kaufen und können trotzdem den üblichen Marktschnitt von 5-6% p.a. mitnehmen.

    AKTIENFONDS

    Aktienfonds: Meist schlechter als der Marktdurchschnitt

    Bei Aktienfonds handelt es sich um aktiv gemanagte Fonds, welche entweder von einem einzelnen Fondsmanager oder einer Investmentgesellschaft verwaltet werden. Aktienfonds beinhalten einzelne Titel, welche nach bestimmten Kriterien ausgewählt werden (Beispiel: Nur Technologie-Sektor, nur Emerging Markets etc.). Aktienfondsmanager haben die gesetzliche Vorgabe, dass das gesamte Kapital der Kunden die ganze Zeit über investiert sein muss. Es ist also auch in Bärenmärkten nicht erlaubt, Aktien zu verkaufen, um das Geld daraufhin über einen längeren Zeitraum zu parken. Es bleibt somit nur die Möglichkeit der Umschichtung.

    MISCHFONDS

    Mischfonds: Multi-Asset-Fonds zur Diversifizierung?

    Mischfonds sind das Non­plus­ul­t­ra, wenn es um Diversifikation geht. Nicht nur, dass ein Fonds dieser Art die Anlageklassen generell streut, die einzelnen Anlageklassen werden nochmals diversifiziert. Am Ende entsteht so beispielsweise eine Mischung aus Aktien, Anleihen und Rohstoffen.
    Obwohl Mischfonds zuerst nach einer guten Idee klingen, so sollte man sich bewusst sein, dass durch das verminderte Risiko auch der zu erwartende Ertrag in der Regel niedrig ist.

    RENTENFONDS

    Rentenfonds: Die Anleihen-Fonds

    Anders als man vielleicht denken würde, haben Rentenfonds nichts mit einer Rente in Form einer Pension zu tun. Das Wort "Rente" bedeutet in diesem Fall "Ertrag". Rentenfonds sind Fonds, welche meist ausschließlich in Anleihen investieren. Dabei kann es sich um Staatsanleihen, Bundesanleihen, Inhaberschuldverschreibungen, Länderanleihen, Pfandbriefe, Kommunalobligationen aber auch Unternehmensanleihen handeln. Da die meisten Anleihen am Markt als ein relativ sicheres Investment angesehen werden, genießen auch Rentenfonds den Ruf besonders sicher zu sein. Die Kehrseite ist jedoch, dass Rentenfonds heutzutage nicht mehr bzw. in vielen Fällen weniger als ein gewöhnliches Sparbuch einbringen.

    DACHFONDS

    Dachfonds: Gebündelte Fonds

    Bei Dachfonds handelt es sich um Fonds, welche wiederum aus Anteilen anderer Fonds bestehen. Es werden quasi mehrere Fonds unter einem Dach vereint, um höchstmögliche Diversifikation zu erreichen. Gleichzeitig hat dies zur Folge, dass nicht nur Gebühren für die Verwaltung des Dachfonds, sondern auch alle dahinterliegenden Fonds anfallen. Für den durchschnittlichen Anleger also ein völlig uninteressantes Produkt.

    IMMOBILIENFONDS

    Immobilienfonds: Die Alternative zum Immoblienkauf

    Immobilienfonds teilen sich in offene sowie geschlossene Fonds auf. Offene Immobilienfonds investieren in Häuser & Wohnungen aber auch Gewerbeimmobilien, welche vermietet werden. Einnahmen werden durch Vermietung oder auch Verkauf generiert.
    Geschlossene Immobilienfonds kennzeichnen sich dadurch, dass nur in eine sehr begrenzte Anzahl an Bauprojekten (1-2) investiert wird und auch die Anteile am Fonds Mengenmäßig beschränkt sind. Ist das Projekt fertiggestellt, wird es verkauft und der Erlös an die Investoren des Fonds ausgeschüttet.
    Grundsätzlich stellen Immobilienfonds eine Alternative für Menschen dar, die sich keine eigene Immobilie kaufen können oder möchten. Da die Rendite jedoch überschaubar ist, bleibt es eine Nischenanlage.

    GELDMARKTFONDS

    Geldmarktfonds: Flexible Anlage für Banken

    Geldmarktfonds sind aufgrund der geringen Rendite-Aussichten eher nicht für Privatanleger geeignet. Dabei handelt es sich um Fonds, welche vorwiegend in Anleihen mit sehr kurzen Laufzeiten (unter 1 Jahr) investieren, um möglichst liquide zu bleiben. Alternativ wird manchmal Kapital von Bankkunden in andere Banken investiert. Eine Bedingung ist aber, dass das Geld möglichst schnell wieder verfügbar sein muss.

    DIVIDENDENFONDS

    Dividendenfonds: Unabhängig von Kurssteigerungen

    Bei Dividendenfonds handelt es sich um einen Aktienfonds, welcher eine Dividendenstrategie folgt. Dividenden sind Gewinnbeteiligungen, welche von manchen Unternehmen jährlich an alle Aktionäre ausgeschüttet werden. Dabei sind Kurssteigerungen zwar gerne gesehen, jedoch nicht das Hauptkriterium. Ziel ist es, einen regelmäßigen Einkommensstrom zu generieren, bei dem Aktien nicht verkauft werden müssen, um Gewinn zu erzielen. Dividendenfonds kümmern sich um eine passende Zusammenstellung.

    HEDGEFONDS

    Hedgefonds: Abgesicherte Risikoanlage

    Hedgefonds sind die riskanteste Fonds-Art in dieser Liste. Dabei handelt es sich um Fonds, welche sich durch verschiedenste Finanzinstrumente sowohl nach oben als auch nach unten (Short & Long) abzusichern versuchen. Es geht oft um maximal möglichen Ertrag bei maximaler Absicherung. Oft werden Wertpapiere einbezogen, die ansonsten keinen großen Anklang finden, jedoch großes Aufwärts- oder auch Abwärtspotential bieten - Selbstverständlich bei entsprechendem Risiko.

    GARANTIEFONDS

    Garantiefonds: Sicherheit gegen geringe Rendite

    Garantiefonds haben den Schutz von Kapital im Auge. Deshalb geben diese Fonds seinen Anlegern eine Garantie auf Auszahlung einer bestimmten Kapitalhöhe am Ende einer vorher definierten Laufzeit. So kann zum Beispiel vereinbart werden, dass nach 5 Jahren mindestens 90 % der Einlage wieder zurückgezahlt wird. Das nimmt etwas das Risiko aus der Sache, einen prozentual höheren Betrag zu verlieren.
    Um diese zu Garantieren sind diese Fonds natürlich entsprechend strukturiert und vorsichtig bei der Auswahl der Investments. Dies führt allerdings auch dazu, dass sich heutzutage mit Garantiefonds kaum mehr Gewinn machen lässt.

    NACHHALTIGE FONDS

    Nachhaltige Fonds: Ethisches Investieren

    Bei nachhaltigen Fonds dreht sich alles um ökologische als auch ethische Themen. Die Auswahl der einzelnen Aktien unterliegt damit strengen Kriterien, damit das Investment als "Sauberes Investment" bezeichnet werden kann. So fallen beispielsweise Waffenhersteller, Atomenergielieferanten oder die Umwelt schädigende Unternehmen bereits aus Prinzip aus.
    Abgerundet werden Nachhaltige Fonds, indem auch auf Aspekte wie Menschenrechte und allgemeine Unternehmensführung geachtet wird. Ethische Fonds sind daher eine gute Sache für Investoren, bei denen Rendite nicht an aller oberster Stelle steht.

    ROHSTOFFFONDS

    Rohstofffonds: Der Derivate-Fonds

    Rohstofffonds fokussieren sich ausschließlich auf eine Anlageklasse: Rohstoffe. Dazu gehört Gold, Silber, Kupfer, Platin, Öl und Gas. Da die gehandelten Rohstoffe natürlich nicht wirklich gekauft und verkauft bzw. eingelagert werden, handelt es sich um sogenannte Derivate. Dementsprechend wird das ganze Spektrum dieses Finanzinstruments ausgenutzt: Es wird viel mit Absicherungen ("Hedges") gearbeitet, um von beiden Richtungen der Entwicklung zu profitieren. Eher etwas für risikobereite Investoren.

    PRIVATE-EQUITY-FONDS

    Private-Equity-Fonds: Unternehmensbeteiligungen

    "Private Equity" bezeichnet Kapital, welches nicht an Börsen fließt, sondern den direkten Weg nimmt. Meist spricht man im Zuge von nicht-börsennotierten Unternehmensfinanzierungen von Privaty-Equity-Kapital. Es gibt mittlerweile einige Fonds, die sich genau auf dieses Thema spezialisiert haben. Es werden Unternehmen mit Potenzial gesucht und mit Kapital aus dem Fond investiert. Da dies außerbörslich stattfindet, gibt es in diesem Bereich etwas weniger gesetzliche Regelungen, die beachtet werden müssen.
    Typische Kunden von Private-Equity-Fonds sind allerdings nicht Privatkunden, sondern institutionelle Anleger, Banken und Versicherungen. Durch entsprechende Kontakte kann jedoch vereinzelt auch Kapital von Privatanlegern fließen.

    FAQ

    Was ist der Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Fonds?

    Von „geschlossenen Fonds“ Spricht man vorwiegend im Immobilien und Private-Equity-Bereich. Die neuere, offiziellere Bezeichnung dafür ist „Alternative Investmentfonds.“ und sagt aus, dass diese Fonds nur einer begrenzten Anzahl von Anlegern zugänglich und nicht öffentlich ist.

    Bei offenen Fonds (z.B. ETFs) dagegen kann sich jeder Investor einkaufen und auch jederzeit wieder aussteigen.

    Was ist der Ausgabeaufschlag?

    Mit dem sogenannten Ausgabeaufschlag werden die Verwaltungskosten eines Fonds gedeckt. Diese sind bei aktiv gemanagten Fonds naturgemäß hoch und können bis zu sieben Prozent betragen.

    Bei passiv gemanagten Fonds sind diese sehr gering bis kaum vorhanden.

    Online Broker und Banken bieten auf Fonds oft einen „Rabatt auf den Ausgabeaufschlag„, also die Verwaltungsgebühr, an.

    Was sind thesaurierende Fonds?

    Manche Aktien werfen eine jährliche Dividende ab, bei Anleihen-Fonds dagegen können Zinsen ausgeschüttet werden. Normalerweise würden diese Beträge an die Investoren ausgezahlt werden, was viele Fonds auch machen.

    Thesaurierende Fonds dagegen schütten Dividenden & Zinsen nicht aus, sondern reinvestieren dieses zusätzliche Kapital wieder.

    Wo kann ich in Deutschland günstig Fonds kaufen?

    Um in Deutschland günstig in Fonds zu investieren, empfehlen wir den DADAT-Broker:

    verbraucherstudien-dadat
    Depotgebühren Aktion

    Über 5.000 Fonds!

    Ganze 80 % auf den Fonds-Ausgabeaufschlag! Günstiger Fonds kaufen geht kaum.

    100 % Rabatt auf den Fonds-Ausgabeaufschlag bei manchen Premium Partnern.

    Dadat

    Aktien, Fonds & ETFs
    0,00 Depotgebühren bis Ende 2020
    • Österreich
    • 80% Rabatt auf Ausgabeaufschlag
    • Mehrfacher Testsieger
    • Schnelle Kontoeröffnung dank Video-Legitimierung
    • Viele Produkte unter einem Dach: Aktien, Anleihen, Sparpläne, Fonds, ETFs, Zertifikate, Optionsscheine, Wikifolio...
    • Automatische Kapitalertragsteuer-Abfuhr (KeSt)
    • Seit April 2019: Kostenlose Dividendenauszahlungen & keine Devisenprovision
    PLATZ 1
    FAZIT

    Fazit: Hören Sie nicht auf Bankberater, wenn es um Fonds geht

    Bankberater haben ein natürliches Interesse daran, Ihnen normale Aktienfonds zu verkaufen, da die Bank an einem ETF wenig bis nichts verdient. Verfallen Sie somit nicht den Verkaufskünsten mancher Berater und nehmen Sie stattdessen eigene Überlegungen vor.

    Normale Fonds sind aufgrund ihrer Gebühren und die Schwierigkeit den Markt zu schlagen in den allermeisten Fällen die schlechtere Wahl, weshalb wir davon abraten und ETFs empfehlen.

    Vorteile

    • Die breite Auswahl an Fonds bietet für so gut wie jede Anlagestrategie das passende Produkt.
    • Kein "Stock-Picking" nötig. Ein Fonds oder ETF ist bereits diversifiziert.

    Nachteile

    • Gegenüber Einzelaktien sind höhere Gewinne als der Marktdurchschnitt nur selten möglich.
    • Höhere Gebühren für aktiv verwaltete Fonds.
    Sebastian Neumer

    Sebastian Neumer

    Sebastian ist seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften ging es für Sebastian für einige Jahre zu einem bekannten, europäischen Investmentunternehmen, bevor er sich entschieden hat, sein beruflich als auch privat erworbenes Wissen als Finanzjournalist und selbstständiger Anlageberater weiterzugeben.

    Schreibe einen Kommentar

    Hinweis:
    Neue Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden in der Regel 48 Stunden nach Einreichung freigeschalten. Wir bemühen uns, jede Frage zu beantworten.

    Menü schließen

    Bild des Autors

    Sebastian Neumer

    Sebastian ist seit Beginn im Jahr 2016 dabei. Der begeisterte Privatinvestor und Fintech-Enthusiast schreibt regelmäßig Ratgeberartikel in den Bereichen Geldanlage & Finanzen. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften ging es für Sebastian für einige Jahre zu einem bekannten, europäischen Investmentunternehmen, bevor er sich entschieden hat, sein beruflich als auch privat erworbenes Wissen als Finanzjournalist und selbstständiger Anlageberater weiterzugeben.